Gehalt


Gehalt

* * *

1Ge|halt [gə'halt], der; -[e]s, -e:
1. gedanklicher, ideeller Inhalt, geistiger Wert:
der Gehalt einer Dichtung; der politische Gehalt eines Werkes.
Syn.: Aussage, Bedeutung, Essenz (bildungsspr.), Substanz.
Zus.: Ideengehalt, Wahrheitsgehalt.
2. Anteil eines Stoffes in einer Mischung oder in einem anderen Stoff:
der Gehalt an Gold in diesem Erz ist gering.
Zus.: Alkoholgehalt, Eiweißgehalt, Fettgehalt, Goldgehalt, Salzgehalt, Wassergehalt.
  2Ge|halt [gə'halt], das; -[e]s, Gehälter [gə'hɛltɐ]:
regelmäßige [monatliche] Bezahlung der Beamt[inn]en und Angestellten:
ein hohes, niedriges, festes, sicheres Gehalt; ein Gehalt beziehen; die Gehälter werden erhöht, angehoben, gekürzt; jmdm. sein Gehalt auszahlen, überweisen; er kam mit seinem Gehalt nie aus.
Syn.: Einkünfte <Plural>, Entgelt, Lohn, 1 Verdienst.
Zus.: Anfangsgehalt, Beamtengehalt, Bruttogehalt, Jahresgehalt, Monatsgehalt, Nettogehalt.

* * *

Ge|hạlt
I 〈m. 1; unz.〉
1. (wertvoller) Inhalt
2. stoffl. u. geistiger Inhalt (eines Kunstwerkes)
3. Anteil (eines Stoffes in einer Mischung; Alkohol\Gehalt, Feuchtigkeits\Gehalt)
4. 〈fig.〉 innerer Wert
● moralischer, religiöser, sittlicher \Gehalt einer Dichtung, Lehre usw.; der \Gehalt an Alkohol, an Fett
II 〈n. 12u
1. Arbeitsvergütung für Beamte u. Angestellte (Monats\Gehalt)
2. festes, geregeltes Einkommen
● Gehälter auszahlen; \Gehalt beziehen; jmds. \Gehalt erhöhen; festes \Gehalt bekommen; ein \Gehalt von 3000 Euro; wie hoch ist Ihr \Gehalt?

* * *

Ge|hạlt: in der Chemie der Oberbegriff bei der qual. Beschreibung der Zus. einer Mischphase, solange keine exakten Werte für Anteil oder Konzentration angegeben werden können; z. B. kann der Ozongehalt der Luft als Volumenanteil in ‰ angegeben werden.

* * *

1Ge|hạlt , der; -[e]s, -e [mhd. gehalt = Gewahrsam; innerer Wert, zu: gehalten = festhalten, [auf]bewahren, zu halten]:
1. gedanklicher Inhalt; geistiger, ideeller Wert:
der religiöse, politische G. eines Werkes.
2. Anteil eines bestimmten Stoffes in einer Mischung od. in einem anderen Stoff:
dieser Schnaps hat einen hohen G. an Alkohol;
diese Nahrungsmittel haben wenig G. (wenig Nährstoffe);
Ü etw. auf seinen G. an Wahrheit prüfen.
2Ge|hạlt , das, österr.: der; -[e]s, Gehälter [eigtl. = Summe, für die man jmdn. in Diensten hält]:
regelmäßige monatliche Bezahlung der Beamten u. Angestellten:
ein hohes, festes, sicheres G.;
wie hoch ist Ihr G.?;
die Gehälter werden erhöht, angehoben, gekürzt;
sie hat/bezieht 3 500 Euro G./ein G. von 3 500 Euro;
das 13.,14. G. (Urlaubs- bzw. Urlaubs- u. Weihnachtsgeld).

* * *

Gehalt,
 
1) der, Ästhetik: einer der Leitbegriffe der neueren Literaturwissenschaft und Kunstanalyse, unterschieden von »Inhalt« und »Form« oder »Gestalt«; der »Sinn« (die zum Ausdruck kommende spezifische Auffassung von Gegenstandsbereichen wie Welt, Leben, Mensch, Gesellschaft) eines Werkes.
 
 2) das, Wirtschaft: Form des Arbeitsentgeltes, v. a. für Angestellte im Sinne des Arbeits- und Sozialversicherungsrechtes. Die Bemessung des Gehalts erfolgt grundsätzlich pro Zeiteinheit (z. B. Monatsgehalt), hinzu kommen gegebenenfalls leistungs-, erfolgs- oder persönlichkeitsabhängige Bestandteile, z. B. Prämien, Tantiemen, Spesen. Festlegung und Zahlung des Gehalts unterliegen gesetzliche und tarifvertragliche Vorschriften.

* * *

1Ge|hạlt, der; -[e]s, -e [mhd. gehalt = Gewahrsam; innerer Wert, zu: gehalten = festhalten, [auf]bewahren, zu ↑halten]: 1. gedanklicher Inhalt; geistiger, ideeller Wert: der religiöse, politische G. eines Werkes; G. und Gestalt einer Dichtung; dass eine den inneren G. eines Stückes verändernde Theateraufführung eine mangelhafte Werkleistung darstelle (NJW 19, 1984, IV). 2. Anteil eines bestimmten Stoffes in einer Mischung od. in einem anderen Stoff: der G. dieses Erzes an Metall ist gering; dieser Schnaps hat einen hohen G. an Alkohol; Der Lauch verliert so seine grüne Farbe, nicht aber seinen wertvollen G. (NZZ 27. 1. 83, 26); diese Nahrungsmittel haben wenig G. (wenig Nährstoffe); Ü etw. auf seinen G. an Wahrheit prüfen.
————————
2Ge|hạlt, das, österr.: der; -[e]s, Gehälter [eigtl. = Summe, für die man jmdn. in Diensten hält]: regelmäßige monatliche Bezahlung der Beamten u. Angestellten: ein hohes, festes, sicheres G.; die Gehälter werden erhöht, angehoben, gekürzt; wie hoch ist Ihr G.?; jmdm. sein G. auszahlen, überweisen; sie hat/bezieht 5 800 DM G./ein G. von 5 800 DM; mit seinem G. nicht auskommen; von seinem G. schlecht leben können.

Universal-Lexikon. 2012.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gehalt — (mhd. gehalt‚ Gewahrsam, innerer Wert, vergl. halten) im Sinne das Gehalt hat folgende Bedeutungen: vertraglich geregeltes und regelmäßig bezogenes Entgelt für das Ausüben einer festen Tätigkeit bei Angestellten, siehe Arbeitsentgelt Gehalt im… …   Deutsch Wikipedia

  • Gehalt — ¹Gehalt Aussage, Bedeutung, Gedankenreichtum, Hintersinn, ideeller Wert, Inhalt, Sinn, Tenor, Tiefe, Tiefgründigkeit; (bildungsspr.): Substanz. ²Gehalt Besoldung, Bezahlung, Bezüge, Dotierung, Einkommen, Einkünfte, Entlohnung, Fixum, Verdienst,… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Gehalt — »Besoldung«, »Inhalt, Wert«, südwestd. und schweiz. für »Behälter, Behältnis; Schrank, Fach; Aufbewahrungsraum; Zimmer«: Etymologisch gesehen handelt es sich um ein und dasselbe Wort, dessen Bedeutungen jedoch in Geschlecht und Pluralbildung… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Gehalt — Smn std. (15. Jh.), spmhd. gehalt Stammwort. Verbalabstraktum zu gehalten festhalten (halten). Das Wort zeigt verschiedene Bedeutungen, von denen sich zunächst Edelmetallgehalt von Münzen , dann allgemein Anteil (an erwünschten Stoffen)… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Gehalt — Gehalt, 1) (der G.), der körperliche Inhalt u. Raum einer Sache; 2) was eine Sache an anderen Dingen höheren Werthes enthält; bes. die Menge Metall, welche sich in Erzen befindet; 3) der Metallwerth einer Münze; 4) so v.w. Korn; 5) (der od. das G …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gehalt [1] — Gehalt, im Gegensatz zur Form (s.d.) soviel wie Inhalt, Stoff, Materie (s.d.), insbes. der in sprachlicher Form ausgedrückte Gedankeninhalt. – G. an Gold oder Silber, s. Feingehalt …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gehalt [2] — Gehalt ist der Lohn für höhere, qualifizierte Arbeiten, der auf Grund eines festen Dienstverhältnisses auf längere Zeiträume (nicht für einzelne Leistungen) ausgeworfen und auch bei Krankheiten so lange, als das Dienstverhältnis besteht, weiter… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gehalt — 1. ↑Dotierung, ↑Gage, ↑Fixum, ↑Salär, 2. ↑Konzentration, Message …   Das große Fremdwörterbuch

  • Gehalt — [Network (Rating 5600 9600)] …   Deutsch Wörterbuch

  • Gehalt — das Gehalt, ä er (Mittelstufe) Geld, das einem Beamten und Angestellten monatlich bezahlt wird Beispiele: Das wird dir vom Gehalt abgezogen. Er bezieht ein beträchtliches Gehalt. Die Gehälter der Sekretärinnen sollen gekürzt werden. der Gehalt, e …   Extremes Deutsch


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.